/*Download-Links - PDF*/ a[href*='.pdf'] { padding-left: 1.5em; background: url(media/images/adobe_pdf_file_icon_32x32.png) no-repeat; background-size: contain; } /*Download-Links - WORD.doc*/ a[href*='.doc'] { padding-left: 1.5em; background: url() no-repeat; background-size: contain; } /*Download-Links - WORD.docx*/ a[href*='.docx'] { padding-left: 1.5em; background: url() no-repeat; background-size: contain; }

Willkommen auf unserer Vereinsseite

Zweck des Vereins ist Förderung der Kunst und Kultur.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Planung und Realisierung eines Denkmals, das an der Regattastrecke in Berlin-Grünau, möglichst am Standort des 1898 gebauten und 1973 aus politischen Gründen abgerissenen „Deutschen Sportdenkmals“ errichtet werden soll. Mit dem neuen Denkmal soll der Gedanke aufgegriffen werden, dem schon das alte mit seinen von hunderten deutscher Sportvereine aus allen Teilen Deutschlands zusammengetragenen Bausteinen diente, nämlich dass Sport die Menschen verbindet. Es soll den Prozess des Zusammenwachsens dessen symbolisieren, was durch die politische Nachkriegsentwicklung getrennt worden ist.

(§ 2 aus der Satzung vom 07.04.2014)

DAMALS

gestern

heute

morgen?

Aktueller Stand der Dinge

Laut Mitteilung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin ist eine Trennung des Platzbaues und dem Denkzeichen nun doch nicht möglich. Daher konnte mit der Sanierung des Bauplatzes noch nicht begonnen werden.

Der Kunstwettbewerb wurde mit dem Stadtbezirk durchgeführt, da die Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung nur schleppend bis gar nicht voran kam.

Es wurden 10 Künstler für den Wettbewerb benannt und eingeladen. Im Anschluss stellen wir das Gewinner-Kunstwerk vor.

Das Jubiläum „150 Jahre erste Binnensegelregatta in Berlin Grünau“ wird am 9. und 10. Juni gefeiert. Am 9. Juni findet eine Oldi- Regatta statt. Gestartet wird bei Brise – das Ziel liegt an der Bammelecke. Wir beteiligen uns an den Vorbereitungen. Nach Möglichkeit soll vor dem Sportdenkmalplatz ein Schiff mit Mast und Beflaggung vom historischen Hafen liegen.

Am 08.11.2017 teilte Werner Philipp mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit als stellv. Vorsitzender beenden möchte.

Die Leistungen von Herrn Philipp für den Wassersport und die Geschichte des Wassersportes, insbesondere dem Aufbau und Führung des Wassersportmuseums und die Initiativen zum Sportdenkmal „Denkzeichen Wassersport“ sollten nie vergessen werden. Für seine Arbeit möchten wir uns herzlich bedanken.

Als neuer stellvertretender Vorsitzender wurde auf der Mitgliederversammlung am 17.02.2018 Herr Robert Schaddach (Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin) gewählt.

 

Wie geht es weiter?

  • Es muss eine Grundlagen- und Machbarkeitsbeschreibung anfertigt werden. Ebenso muss eine Finanzplanung nach DIN 276 erarbeitet werden und beide Unterlagen müssen zur Prüfung bei der Senatsverwaltung eingereicht werden.
  • Durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen muss eine fachtechnische Stellungnahme abgegeben werden, um weitere Mittel für das Denkzeichen zu erhalten.
  • Es muss per Ausschreibung ein Planungsbüro gefunden werden, das die weiteren Arbeiten übernehmen kann.

Auch wenn die Mühlen langsam mahlen - ES GEHT VORAN !

März 2018

Den detaillierten Rechenschaftsbericht finden Sie im Archiv  

Der neue Entwurf für das zukünftige Denkzeichen

Am 23. Oktober 2017 wurde die Wettbewerbsaufgabe an alle  Teilnehmer übergeben:

Vor dem Hintergrund der Geschichte des Sportdenkmals Berlin von 1898 galt es, für den historischen Standort am Ufer der Dahme ein Kunstwerk zu entwickeln, das in den Landschaftsraum hineinwirkt und sich bei der Reflexion von Vergangenheit auf die Gegenwart und Zukunft ausrichtet. Gesucht wurde ein Kunstwerk, das zeichenhaft wirkt, ausstrahlt und eine breite Aufmerksamkeit weckt und somit auch zu einem Anziehungspunkt werden kann. Das Kunstwerk soll sowohl überraschen als auch zum Nachdenken anregen.

 

Am 23. März 2018 wurde die Textskulptur

WASSER KENNT KEINE GRENZEN

der Berliner Künstler Maria Vill und David Mannstein
von der Wettbewerbsjury zum Gewinner gekürt.

 

Der Verein wird der Empfehlung folgen.

Die im Halbkreis angeordnete Schrift spiegelt sich im Wasser und wird durch die Spiegelung im Wasser zu einem Ganzen. Vom Wasser aus ist der Satz zunächst nur als Fragment zu lesen, erst im Vorbeifahren wird der ganze Text erfasst. Die Bänke laden ein, sich niederzulassen, als Zuschauer bei Regatten und auch sonst eine Gemeinschaft zu bilden.

 

Der weise Satz ist nicht nur für das Element Wasser ein spannender und bedenkenswerter Fakt, er ist auch als Metapher ein wunderbares Bild für die verbindende Kraft des Sports:
Über alle Grenzen hinweg ist es der Sport, der alle Nationen zusammenkommen lässt, der ungeachtet aller politischen und kulturellen Differenzen ein freudvolles und friedliches Miteinander ermöglicht. Auch die integrierende und verbindende Kraft des Sportes innerhalb unserer Gesellschaft symbolisiert das Denkzeichen:
Unterschiede der Herkunft, der Religionszugehörigkeit, der Schichten werden im Wassersport überwunden. Was uns im Alltag so häufig trennt – im Sport spielen die Unterschiede keine Rolle, es entsteht eine soziale Gemeinschaft und ein Zusammenhalt, jenseits aller Differenzen. Und: die verbindende Kraft des Sportes selbst kennt keine Grenzen. Wer durch den Sport Menschen anderer Nationalitäten oder Religionen kennen und schätzen lernt, wird auch im Alltag offen und aufgeschlossen für andere sein.

 

Das Denkmal erinnert auch an den historischen Hintergrund des Ortes: Die deutsch-deutsche Teilung. Eine Grenze, die das Wasser nicht aufhalten konnte, die den Sport nicht aufhalten konnte.

Der Sport war einer der wenigen Bereiche, der Begegnungen mit Menschen jenseits der Grenze möglich machte. Wasser und Sport waren punktuelle, aber symbolträchtige Grenzüberschreitungen, die den Absolutheitsanspruch der Mauer von Anfang an untergruben und ihren Anteil zu deren Fall beitrugen.

 

Die Form des Halbrundes weist auf eine Mitte, einen zentralen Punkt hin. Dies ist der Standort des zerstörten Wassersportdenkmals, das, Ende des 19. Jahrhunderts errichtet, ein Symbol für
die grenzüberschreitende Kraft des Sports war und, aus eben diesem Grund, in der Zeit der DDR zerstört wurde.

 

Fundamentreste des zerstörten Denkmals werden in einem Betonelement des neuen Wassersportdenkzeichens mitverarbeitet. Dadurch wird sich dieses Element sichtbar von den anderen
unterscheiden.
Der Farbunterschied wird zunächst rätselhaft erscheinen oder es wird ein Materialfehler vermutet. Bei näherem Hinsehen, zu dem es animiert, wird sich durch einen eingravierten Text oder eine Informationstafel in der Nähe, das Rätsel lösen.
So wird das historische Denkmal in das neue Denkmal integriert – sowohl als Leerstelle, als auch als sichtbar haptisch „begreifbar“ in dem andersfarbigen Betonelement. Die Besucher können nicht nur intellektuell sondern auch körperlich eine Verbindung zu dem historischen Denkmal und der mit diesem und dem aktuellen Denkmal verbundenen Geschichte aufnehmen.

 

Das Denkmal hat, durch seine vielschichtige Erfahrbarkeit nicht nur eine intensive Nahwirkung. Auch vom gegenüberliegenden Ufer aus ist es gut sicht- und lesbar und übermittelt seine grenzüberschreitende Botschaft.

Die Bank wird am Ort aus 15 vorgefertigten Modulen mit einer sehr hohen Oberflächenqualität zusammengefügt. Dem Beton eines Moduls wird feines Granulat des ursprünglichen Denkmals beigemischt. Dieses Modul erkennt man an der leicht abweichende Färbung. Eine Information dazu kann direkt an diesem Modul angebracht oder in die allgemeine Hinweistafel integriert werden. Die Buchstaben werden aus weißem Beton mit einer sehr hohen Oberflächenqualität gefertigt.

 

 

 

Das Kunstobjekt ersetzt die marode und nach
heutigen Vorschriften nicht barrierefreie vorhandene Treppenanlage.

Unterstützen Sie uns durch eine Spende - jeder Euro zählt!

Verein "Denkzeichen Wassersport in Berlin" e.V.

Bankverbindung für Spenden:
IBAN DE 09-100-50000-0190-200-499

Auf Wunsch kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.